HCPI und Score Differential

Seit 2021 errechnet sich das Handicap (HCPI) aus den besten 8 der letzten 20 vorgabewirksamen Runden. Grundlage der Berechnung ist der Score Differential, der aus dem gewerteten Brutto (s.u.) der Runde nach folgender Formel berechnet wird: (gewertetes Brutto-CR)*(Slope/128).

Bei der Berechnung des gewerteten Bruttos wird je Loch als Maximalwert nur das Netto-Doppelbogey gewertet. D.h. das „gewertete Brutto“ entspricht nicht dem aus dem Zählspiel bekannten Brutto, bei dem alle Schläge bis zum bitteren Ende gezählt werden.

Das Netto-Doppelbogey errechnet sich nach dieser Formel: Par + Vorgabe (=Anzahl Striche auf der Scorekarte) + 2.

Beispiel: Auf einem Par 4 hat man eine Vorgabe von 1 (1 Strich auf der Scorekarte). Dann ist der Maximalscore für das Loch: 4 + 1 + 2 = 7. Das entspricht der Schlaganzahl, bei der man das Loch nach Stableford streicht und den Ball aufnimmt.

In der Tabelle unten kann für ein gewertetes Bruttoergebnis der entsprechende Score Differential für Damen und Herren abgelesen werden. Man kann den Score Differential als den HCPI ansehen, den man mit diesem Bruttoergebnis als Einzelergebnis gespielt hat. Beispiel: Spielt ein Herr ein gewertetes Bruttoergebnis von 95, so entspricht dies einem Score Differential von 19,7, bei einer Dame 18,4. Gehört dieser Wert zu den besten 8 der letzten 20 Ergebnisse, so fließt er in die neue HCPI Berechnung ein. 

Um für sich selbst zu ermitteln, welches Ergebnis man spielen muss, um sein HCPI zu verbessern, benötigt man zunächst die Ergebnisse der eigenen Turnierergebnisse. Dies erhält man auf myGolf::

Auf Mygolf.de findet man nach Anmeldung unter dem Reiter myHANDICAP alle Ergebnisse der letzten Runden. Wer dort noch nicht registriert ist, kann sich mit den Daten seiner DGV-Karte registrieren.

 Die Seite myHANDICAP enthält folgende Informationen:

  • Die Schaltfläche „Infos WHS“ verweist auf eine Webseite mit einer Erklärung des neuen Handicap-Systems.
  • Die Schaltfläche „HHS drucken“ verweis auf eine druckbare Liste aller Turnierergebnisse (Handicap History Sheet, das alte Vorgabenstammblatt).
  • Der Rest der Seite listet alle bisherigen Turnierergebnisse sowie deren Umrechnung in das Score Differential (SD)
  • Die besten 8 der letzten 20 Turnierergebnisse sind mit einem Stern gekennzeichnet. Das Handicap (HCPI) errechnet sich aus dem Mittelwert dieser 8 Ergebnisse.

Um nun zu ermitteln mit welchem Ergebnis man seinen HCPI verbessert, sucht man in den mit Stern gekennzeichneten Ergebnissen das Ergebnis mit dem höchsten SD. In der unten angehangenen Tabelle finden man für diesen SD den entsprechenden Bruttoscore. Ist der höchste SD z.B. eine 17,9, entspricht dies bei den Herren einem Bruttoscore von 93. Bei den Damen entspricht ein SD von 16,6 einem Brutto von 93. Spielt man beim nächsten Turnier einen Bruttoscore unter 93 wird die 17,9 bzw. 16,6 in der Liste der besten 8 mit dem neuen SD ersetzt. Der sich daraus ergebende Mittelwert ist der neue HCPI.

Spielt man ein Brutto über 93 ändert sich der HCPI in den meisten Fällen nicht, d.h. es erfolgt nicht wie früher automatisch eine Erhöhung des HCPI um 0,1 wenn man den Schonbereich nicht erreicht. Es gibt jedoch eine Situation, in der dies doch der Fall sein kann: Zählt das Ergebnis des 20-letzten Ergebnisses zu den besten 8 Ergebnissen, fällt dieses mit dem neuen Ergebnis aus der Liste der letzten 20 Ergebnisse. Ist der gewertete Bruttoscore des neuen Turniers höher, erhöht sich der HCPI, entsprechend dem Ergebnis, das dann in die Liste der besten 8 aufgenommen wird.

Spielt man konstante Ergebnisse wird dies nur eine geringe Veränderung ergeben. Sind die Turnierergebnisse großen Schwankungen unterworfen, kann sich dann auch der HCPI deutlich erhöhen. Gleiches gilt aber auch, wenn man ein sehr gutes Ergebnis spielt, welches ein relatives schlechtes unter den besten 8 ersetzt.

Beispiel: Die Liste der besten der 8 gewerteten Bruttoergebniss ist: 90, 92, 92, 91, 92, 88, 93, 95. Dies entspricht folgenden Score Differential: 15,3; 17; 17; 16,2; 17; 13,5; 17,9; 19,7 und einem HCPI von 16,7. Lautet das Ergebnis des gut gespielten Turniers 86, so entspricht dies einem SD von 11,7.  Diese 11,7 ersetzt die 19,7. und der neue HCPI lautet dann: 15,7. Wer gut im Kopfrechnen ist kann die Veränderung  auch so ausrechnen: (schlechtestes Ergebnis - neues Ergebnis) / 8, d.h. (19,7-11,7)/8 = 1, d.h. der HCPI verbessert sich um 1. Um die HCPI-Veränderung auszurechnen muss man also eigentlich nur den schlechtesten SD im Kopf haben. Nach dem Turnier ermittelt man entsprechend des gewerteten Brutto mit der Tabelle unten den SD. Ist dieser kleiner, bildet man die Differenz zwischen den beiden SD, teilt sie durch 8 und hat damit die Verbesserung des HCPI ermittelt.

Die Ergebnisliste des Turniers enthält noch nicht den neuen HCPI. Wer geduldig ist, erfährt  den neuen HCPI am nächsten Tag nach Anmeldung auf seiner myGolf Seite. Dort wird der neue HCPI oben auf der Seite des Handicap History Sheets angezeigt. Hinter dem Turnierergebnis in der Liste steht nicht der neue HCPI, sondern der HCPI, mit dem man in dieses Turnier gestartet ist. Die von mygolf nach dem Turnier verschickte E-Mail enthält ebenfalls das neue HCPI.

Hier noch ein Vergleich zwischen der alten und neuen Methode zur Handicapberechnung: Eine Golferin mit HCPI 12,5 ist gut in Form und strebt ein Singlehandicap an. In der alten Berechnungsweise benötigt sie dazu Turnierergebnisse die ihr mindestens 11 Stablefordpunkte über 36 Punkte je Turnier liefern. Z.B. Turnierergebnisse mit 37, 38, 37, 39, 37, 37, 38 Stablefordpunkten. Damit würde sie ein HCPI von 9,9 erreichen, allerdings nur unter der Voraussetzung, dass sie alle anderen Turniere in dieser Serie im Schonbereich beendet und damit eine Rückstufung um 0,1 vermeidet. In der neuen Methode muss die Golferin 8 Turniere mit einem Soredifferential von max. 85 Schlägen beenden, um ein HCPI von 9,5 zu erreichen (siehe Tabelle). Diese 8 Turniere müssen innerhalb der letzten 20 Turnierergebnisse liegen. Eine schlechtes Turnierergebnis hat im Gegensatz zur alten Berechnungsmethode keinen Einfluss auf den HCPI. Fällt jedoch ein Ergebnis mit 85 oder weniger Schlägen aus der Liste der besten 20 und wird nicht durch ein mindestens genau so gutes Turnierergebnis ersetzt, steigt der HCPI wieder.